Tag-Archiv für » Ottensoos «

DIE FRANKEN im Nürnberger Land unterstützen das Volksbegehren Artenvielfalt

Sonntag, 3. Februar 2019 | Autor:

Die Partei für Franken unterstützt das Volksbegehren Artenvielfalt – „Rettet die Bienen“. Das hat die Partei einstimmig auf ihrer Klausurtagung im oberfränkischen Würgau beschlossen. “Natürlich geht es hierbei nicht nur um die Bienen“, so Ralph Zagel, der Vorsitzende des Kreisverbands Nürnberger Land, “es geht um den dramatischen Artenschwund bei allen Insekten in unserer fränkischen Heimat”.

Ergebnis: Insgesamt wurden über 1,7 Mio. abgegebene Stimmen bzw. 18,6 % gezählt! Das ist das bisher beste Ergebnis eines Volksbegehrens in Bayern. Die höchste Prozentzahl wurde mit 20,4 % in Mittelfranken erreicht!
DIE FRANKEN sagen DANKE!

Doch gerade Landwirte scheinen dieses Volksbegehren als Angriff auf ihren Berufsstand und als “Enteignung” anzusehen. Das verneint Andreas Brandl, der Direktkandidat der vergangenen Landtagswahl entschieden: “Die Bestimmungen wie zum Beispiel die 10% Mahd nicht vor dem 15. Juni oder die 30% ökologischer Landbau beziehen sich nach unserer Erkenntnis nicht auf die Fläche des einzelnen Landwirts, sondern auf die Gesamtfläche im Freistaat” so Brandl. Das hieße, dass der Freistaat hier Voraussetzungen schaffen müsse, dass dieses Ziel in der Gesamtheit erreicht wird, z.B. durch Förder- und Ausgleichsprogramme. “Also keine Spur von Enteignung”, so Brandl weiter, “eher so wie es bei Flächen in Ufernähe und bei Nasswiesen heute schon stattfindet”.

DIE FRANKEN im Nürnberger Land bitten nun die Bürgerinnen und Bürger sich bis zum 13. Februar 2019 in ihren Rathäusern in die entsprechenden Listen einzutragen. Dazu haben wir Ihnen hier die Sonderöffnungszeiten der Rathäuser im Landkreis aufgeführt, auch damit sie sich den Weg gleich merken, wenn die Partei für Franken für die Kommunalwahl wieder Unterstützungsunterschriften auf den Rathäusern sammeln müssen.

Hier finden Sie die
Sonderöffnungszeiten der Rathäuser im Nürnberger Land:

Rathaus Altdorf
Mo – Do 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Do 07.02.: 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 20:00 Uhr
Sa, 09.02.: 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Rathaus Alfeld
Mo 15:00 Uhr – 16:30 Uhr,
Di 15:00 Uhr – 16:30 Uhr
Do 17:00 Uhr – 18:30 Uhr, sonst am Sitz der VG in Happurg

Rathaus Burgthann
Mo – Mi 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Do 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Do 07.02. 8:30 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 20:00 Uhr
So 10.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Rathaus Engelthal
Di, Do 18:00 Uhr – 19:30 Uhr, sonst in Henfenfeld (VG-Sitz)

Rathaus Feucht
Mo, Di, Do 7:30 Uhr – 18:00 Uhr
Mi, Fr 7:30 Uhr – 16:00 Uhr
Do 07.02.: 7:30 Uhr – 20:00 Uhr
Sa 09.02.: 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Rathaus Happurg
Mo-Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo-Mi 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Do 13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Do 07.02.: 13:00 Uhr-20:00 Uhr
Sa 09.02.: 10:00 Uhr-12:00 Uhr

Rathaus Hartenstein
Mo, Di 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Mi 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Do 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 17:00 Uhr – 19:30 Uhr
Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Im Senioren- und Pflegezentrum Rupprechtstegen, Mühlenweg 5: Mi 13.02. 14:00 – 15:00 Uhr sowie auf der VG Velden

Verwaltungsgemeinschaft Henfenfeld
Mo: 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Di 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Mi, Do 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Sa 09.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr
Di 12.02. 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 20:00 Uhr

Bürgerbüro Hersbruck
Do 31.01. 8:00 Uhr – 20:00 Uhr; Freitag, 01.02. 8:00 – 13:00 Uhr, Samstag, 02.02. 10:00 – 12:00 Uhr, Montag, 04.02 8:00 – 16:00 Uhr, Dienstag, 05.02. 8:00 – 16:00 Uhr, Mittwoch, 06.02. 8:00 – 16:00 Uhr, Donnerstag, 07.02. 8:00 – 20:00 Uhr, Freitag, 08.02. 8:00 – 13:00 Uhr, Samstag, 09.02. 10:00 – 12:00 Uhr, Montag, 11.02. 8:00 – 16:00 Uhr, Dienstag, 12.02. 8:00 – 16:00 Uhr, Mittwoch, 13.02. 8:00 – 16:00 Uhr

Haus der Begegnung Hirschbach
Do 07.02. 14:30 – 16:30 Uhr

Rathaus Kirchensittenbach
Mo-Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo, Di 13:00 Uhr – 17:00 Uhr
Mi 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Do 31.01 13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Do 7.02. 13:00 Uhr – 20:00 Uhr
Sa 9.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Rathaus Königstein
Do 31.01. 7:30 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Fr 7:30 Uhr – 12:00 Uhr
Mo, Mi 7:30 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Di 7:30 – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 17:00 Uhr
Do 07.02. 7:30 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 20:00 Uhr
Sa 09.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Lauf an der Pegnitz
Rathaus, Bürgerbüro, Urlasstrasse:
Mo, Di, Mi 08:00 Uhr – 16:00 Uhr,
Do 08:00 Uhr – 18:00 Uhr,
Fr 08:00 Uhr – 12:30 Uhr,
Do 07.02. 08:00 Uhr – 20:00 Uhr,
Sa 09.02. 09:00 Uhr – 12:00 Uhr

Leinburg
Rathaus Haidelbacher Straße 3, Zimmer 2 und 5:
Mo – Fr 08:00 Uhr – 12:00 Uhr,
Mo – Mi 08:00 Uhr – 12:00 Uhr und 13:00 Uhr – 16:00 Uhr,
Do 31.01. 13:00 Uhr – 18:00 Uhr,
Do 07.02. 13:00 Uhr – 20:00 Uhr,
Sa 09.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Einwohnermeldeamt Neuhaus
Mo – Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo – Mi 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Do 13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Do 07.02. 13:00 Uhr – 20:00 Uhr
Sa 09.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Neunkirchen am Sand
Rathaus, Hirtenweg 2-4, EG Zimmer 4:
Mo – Fr 08:00 Uhr – 12:00 Uhr,
Mo, Mi, Do 13:00 Uhr – 16:00 Uhr,
Di 05.02. 13:00 Uhr – 18:00 Uhr,
Di 12.02. 13:00 Uhr – 20:00 Uhr,
Sa 09.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Rathaus Offenhausen
Di, Do 17:30 Uhr – 19:30 Uhr, sonst in Henfenfeld (VG-Sitz)

Ottensoos
Rathaus, Dorfplatz Zimmer-Nr. 1:
Mo – Fr 08:00 Uhr – 12:00 Uhr,
Mo, Mi, Do 08:00 Uhr – 12:00 Uhr und 13:00 Uhr – 16:00 Uhr,
Di 05.02. 08:00 Uhr – 12:00 Uhr und 13:00 Uhr – 18:00 Uhr,
Di 12.02. 08:00 Uhr – 12:00 Uhr und 13:00 Uhr – 20:00 Uhr,
Sa 09.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Rathaus Pommelsbrunn
Mo – Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo – Mi 14:00 – 16:00 Uhr
Do 31.01./07.02.: 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 14 – 20:00 Uhr
Sa 09.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Bürgerbüro Reichenschwand
Mo – Do 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Do 31.01. 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 20:00 Uhr
Sa 02.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Schnaittach
Rathaus, Marktplatz 1:
Mo – Fr 08:00 Uhr – 12:00 Uhr,
Mo, Mi, Do 13:00 Uhr – 16:00 Uhr,
Di 13:00 Uhr – 18:00 Uhr,
Sa 09.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr,
Di 12.02. 13:00 Uhr – 20:00 Uhr

Schwaig
Rathaus, Zimmer 2:
Mo, Di, Do. 07:00 Uhr – 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr,
Mi. 07:00 Uhr – 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr,
Fr. 07:00 Uhr – 12:00 Uhr,
Sa 02.02. 10:30 Uhr – 12:30 Uhr,
Mi 06.02. 07:00 Uhr – 12:00 Uhr und 13:00 Uhr-20:00 Uhr

Rathaus Schwarzenbruck
Mo – Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 17:00 Uhr
Do 31.01. 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Di, Mi 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Do 07.02. 8:00 Uhr – 12:00 Uhr, 13:00 Uhr – 20:00 Uhr
Sa 09.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr
So 10.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Röthenbach / Pegnitz
Rathaus, Bürgerbüro:
Mo – Fr 08:00 Uhr – 12:00 Uhr und 13:00 Uhr – 17:00 Uhr
Di, Mi 13:00 Uhr – 16:00 Uhr,
Do 13:00 Uhr – 18:00 Uhr,
Sa 02.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr,
Do 07.02. bis 20:00 Uhr

Rückersdorf
Rathaus Bürgerbüro EG Zimmer 3:
Mo – Fr 07:30 Uhr – 12:00 Uhr,
Mo – Mi 13:00 Uhr – 16:00 Uhr,
Do 31.01. 13:00 Uhr – 18:00 Uhr,
Do 07.02. 13:00 Uhr – 20:00 Uhr,
Sa 09.02. 13:00 Uhr – 15:00 Uhr

Simmelsdorf
Rathaus, EG, Zimmer Nr. 5:
Mo – Fr 08:00 Uhr – 12:00 Uhr,
Mo – Do 13:00 Uhr – 16:00 Uhr,
Mi 06.02. bis 20:00 Uhr,
Sa 09.02. 09:00 Uhr – 11:00 Uhr

Bürgerbüro Velden
Mo – Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo – Mi 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Do 13:00 Uhr – 18:00 Uhr
Do 07.02.: 18:00 – 20:00 Uhr
Sa 09.02.: 9:00 – 11:00 Uhr

Rathaus Vorra
Mo – Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Do 15:00 Uhr – 19:30 Uhr
Im Alten- und Pflegeheim Mielewski: Mo 04.02. 10:00 – 11:00 Uhr. Und im Senioren- und Pflegezentrum Artelshofen: Mo 11.02. 14:00 – 15:00 Uhr (nur dort wohnende und beschäftigte Personen aus dem Gemeindegebiet Vorra) sowie am Sitz der VG in Velden.

Rathaus Winkelhaid
Mo – Fr 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mo, Di, Do 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Sa 02.02. 10:00 Uhr – 12:00 Uhr
Mi 06.02. 13:00 Uhr – 20:00 Uhr
Mi 13.02. 13:00 Uhr – 18:00 Uhr

Thema: Aktionen | Kommentare geschlossen

DIE FRANKEN im Aktionsbündnis für die Energiewende im Nürnberger Land

Freitag, 20. Februar 2015 | Autor:

Unter dem Motto “Die Energiewende im Landkreis muss weitergehen!” trafen sich am 13. Februar 2015 im Ottensooser Kultur-bahnhof parteiübergreifend Vertreter und Vertreterinnen verschiedener Bürger-initiativen, Verbände und Parteien, um der Energiewende im Landkreis Nürnberger Land mehr Nachdruck zu verleihen. Auch die Partei für Franken war durch den Kreisvorsitzenden Ralph Zagel sowie durch den Vorsitzenden des Ortsverband Lauf Andreas Brandl vertreten.

Die anwesenden kritisierten, dass die Energiewende im Landkreis Nürnberger Land bisher nur schleppend vor statten geht. Mit nur rund 7 % eigen erzeugter regenerativer Energie ist der Landkreis Schlusslicht in Mittelfranken. Bisher gibt es nur wenige Ausnahmen, wie z.B. die Gemeinde Offenhausen oder die Bürgerenergiewerke Schnaittachtal, die im Landkreis erneuerbare Energie erzeugen. Nach der Meinung des Aktionsbündnisses wird dieses wichtige Jahrhundertprojekt von Landrat und den Bürgermeistern zu wenig vorgetrieben. Die derzeitige Verunsicherungen durch die Bundes- und Landes-Energiepolitik darf nicht als Entschuldigung dienen, so die Teilnehmer.

Die sich in der Gründung befindende interkommunale Bürgerenergiegenossenschaft soll weiterhin unterstützt werden, so das „Aktionsbündnis Energiewende“. Weiterhin möchte man aber auch auf die Möglichkeiten des Energiesparens hinweisen und auf realisierbare Energie-Projekte  in den Medien oder im Kontakt mit lokalen Entscheidungsträgern aufmerksam machen. Denn nach wie vor können die “Monsterstromtrassen” durch unsere Region verhindert werden, aber nur durch fix projektierte Vorhaben erneuerbarer Energieerzeugung, da die Bundesnetzagentur nur definitive Zahlen in die Planungen einfließen lassen.

Weiter plant das „Aktionsbündnis Energiewende“ in der nächsten Zeit mehrere Aktivitäten, wie z.B. Exkursionen, Vorträge, Aktionen zur “Woche der Sonne” sowie auch eine Menschenkette, um auf möglichst breiter Front Bewegung in die Energiewende im Nürnberger Land zu bekommen.
Das nächste Treffen im Kulturbahnhof Ottensoos findet am 13.03.2015 um 19.00 Uhr statt. Interessierte, die sich konstruktiv und aktiv einbringen wollen, sind herzlich willkommen!

Hier der Pressebericht in der Pegnitz-Zeitung

Thema: Aktionen | Kommentare geschlossen

Schock nicht nur im Nürnberger Land: Monstertrasse geht sogar durch Ortschaften

Freitag, 17. Januar 2014 | Autor:

Pressemitteilung:

Netzbetreiber Amprion hat nun konkrete Pläne für die Stromtrasse von Bad Lauchstädt nach Meitingen vorgelegt und speziell im Nürnberger Land scheinen sich die schlimmsten Befürchtungen zu bestätigen: Teilweise würden diese Starkstromleitungen über bebautes Gebiet führen und sogar Ortschaften zerschneiden. Die Partei für Franken bezieht seit langem Stellung gegen die überdimensionierten Übertragungstrassen (380 KV-Leitungen), die angeblich den Strom der Offshore-Parks aus der Nordsee in den Süden der Republik leiten sollen. Speziell für die Trasse von Lauchstädt nach Meitingen, die quer durch Franken führen soll, bestätigen Experten dass hauptsächlich Braunkohlestrom aus Sachsen geführt werden soll. Nach Meinung des Laufer Ortsvorsitzenden und möglichen Kreistagskandidat (Unterstützungsunterschriften) der Partei, Andreas Brandl, gefährdet der überdimensionierte Netzausbau die dezentrale und regionale Energiewende.

Als DIE FRANKEN im Landtagswahlkampf mit der Warnung vor „Monstermasten“ durch den Landkreis zogen, ernteten sie hauptsächlich ungläubiges Staunen, da noch keiner genau wusste, welche Orte es betrifft (siehe auch “Energiewende geht auch ohne Monstertrassen für Kohlestrom“). Nun, da die wahrscheinlichste Trasse von Hormersdorf nach Schnaittach, zwischen Speikern bzw. Ottensoos und Reichenschwand hindurch, an Weigenhofen vorbei bis nach Altdorf führen soll, greift die Angst um sich. Denn die zu erwartenden 60 bis 80 Meter hohe Masten werden in 150 bis 200 Meter breiten Schneisen verlaufen, was dem Platzverbrauch einer 6-spurigen Autobahn entspricht. „Zur Zerstörung der Natur und unserer Naherholungsgebiete“ so Andreas Brandl. „kommt nun die gesundheitliche Gefährdung unserer Bürger, an deren Haus oder Wohnung diese Trasse in unmittelbarer Nähe vorbeiführen wird“.

Denn die Auswirkungen von Magnetfeldern und Strahlungen solcher Trassen auf den Menschen wurde in zahlreichen kritischen Studien untersucht und zeigen häufig ein erhöhtes Krankheitsrisiko. „Eine Abstandsregelung wäre hier bei weitem notwendiger, als die für Windräder, mit der Host Seehofer den Ausbau der Windenergie bremst“ so Brandl weiter.

Zudem sind sich Experten inzwischen einig, dass eine solche Überbrückungstrasse nicht für die Wende zu erneuerbaren Energien notwendig ist, sondern hauptsächlich dazu dienen würde, den Braunkohlestrom aus Sachsen zu verteilen (u.a. Prof. Dr. Lorenz Jarass). Auch entwickelt sich derzeit die gesamte Energieerzeugung durch Photovoltaik-Anlagen von Privatleuten, Bürgerkraftwerken, Windrädern etc. hin zur dezentralen Erzeugung. „Allein in 2011 sind über 173.000 Solaranlagen in Deutschland installiert worden“, so Brandl weiter, „daher müsste ein Netzausbau anders aussehen, als mit einer Stromautobahn, die zur Fertigstellung 2022 auf völlig andere Umstände treffen wird.

DIE FRANKEN erwarten, dass diese Trasse bei der geplanten Fertigstellung nicht mehr gebraucht werden wird und als Milliarden-Ruine in der Landschaft stehen könnte. Die Kosten für dieses Projekt sollten lieber in die Energiewende investiert werden, wie z.B. in Gaskraftwerke, die zur Netzstabilität benötigt werden aber nicht rund um die Uhr laufen dürfen und daher weniger Erträge erzeugen können.

Zudem geht eine pauschale Abstandregelung für Windräder zu bebautem Gebiet völlig in die falsche Richtung. „Dass Bürger ein Anrecht auf Schutz vor Lärm und Schlagschatten haben, ist völlig in Ordnung. Dass aber eine Orts-Gemeinschaft bei völliger Einigkeit nicht für sich selbst entscheiden und sich selbst versorgen kann, ist ein Unding“ sagt Brandl. „Hier muss von Fall zu Fall entschieden werden“ so Brandl abschließend.
Die Partei für Franken benötigt derzeit 430 Unterstützerunterschriften, die wahlberechtigte Bürger im Landkreis Nürnberger Land auf ihrem Rathaus leisten, um zur Kreistagswahl am 16.03.2014 zugelassen zu werden.

Thema: Pressemitteilung | Kommentare geschlossen