DIE FRANKEN sind im Landkreis leider an den Unterstützungsunterschriften gescheitert! Glückwunsch nach Feucht!

Donnerstag, 6. Februar 2014 / Autor:

Leider sind DIE FRANKEN trotz hohen Aufwands im Landkreis an der Hürde „Unterstützungsunterschriften“ gescheitert und werden somit nicht zur Kreiswahl 2014 zugelassen. Ebenso reichte es für den Ortsverband Lauf (111 von 190) nicht für die Wahl zum Laufer Stadtrat. Dagegen könnte der Ortsverband Feucht (203 bei erforderlichen 180) nach der erfolgreichen Landtagswahl 2013 wieder die Wähler mobilisieren und hat somit gute Aussichten in den Marktgemeinderat einzuziehen!

Nachfolgend haben wir für Sie die eine Aufstellung der erreichten Unterschriften für den Kreistag im Nürnberger Land:

Gemeinde abgegeben gültig
Alfeld 0 0
Altdorf 6 6
Burgthann 7 8
Engelthal 0 0
Feucht 193 185
Happurg 0 0
Hartenstein 0 0
Henfenfeld 0 0
Hersbruck 23 23
Kirchensittenbach 1 1
Lauf a. d. P. 102 102
Leinburg 3 3
Neuhaus a. d. P. 1 1
Neunkirchen a. S. 5 5
Offenhausen 0 0
Ottensoos 0 0
Pommelsbrunn 1 1
Reichenschwand 1 1
Röthenbach a. d. P. 13 13
Rückersdorf 18 18
Schnaittach 6 6
Schwaig 2 2
Schwarzenbruck 2 1
Simmelsdorf 0 0
Velden 1 0
Vorra 0 1
Winkelhaid 3 3
388 380
   von 430 90%
 

Gerade aufgrund der sehr hohen Quote von 90% mit der die erforderlichen Unterstützungsunterschriften fast erreicht worden wären, ist es sehr ärgerlich. Dennoch sind DIE FRANKEN in der politischen Landschaft angekommen und werden vom politischen Gegner akzeptiert. Wir nehmen hier die große Akzeptanz in der Bevölkerung als Auftrag, uns für die nächsten Wahlen noch breiter aufzustellen um in den Entscheidungsgremien endlich mehr für Franken zu erreichen! Spätestens 2018 werden wieder Unterschriften benötigt, die man dann aber tätigen kann ohne sich an die Öffnungszeiten der Rathäuser zu halten.

Drücken Sie uns für den Wahlkampf in Feucht die Daumen und wählen sie am 16. März 2014 die

Partei für Franken – DIE FRANKEN

Thema: Wahlen |  Kommentare geschlossen

Stromautobahn nachhaltig verhindern: Die Konzepte sind vorhanden!

Dienstag, 28. Januar 2014 / Autor:

Pressemitteilung:

IMG_9632_1Der Schock im Nürnberger Land war groß, als der Netzbetreiber Amprion die konkreten Pläne für die Stromtrasse von Bad Lauchstädt nach Meitingen vorgelegt hat. Nachdem sich in Thüringen schon lange der Widerstand in der Bevölkerung organisiert hat, schickt sich nun das Nürnberger Land ebenfalls an „auf die Barrikaden zu gehen“, da die Starkstromleitungen teilweise über bewohntes Gebiet führen und sogar Ortschaften „zerschneiden“ könnten. „Doch die viel zitierte Frage ‚Windrad oder Starkstrommast‘ stellt sich nach Meinung der Partei für Franken nicht“ so Andreas Brandl, „vielmehr könnte eine dezentrale und regionale Energiewende in der Metropolregion dieses Großprojekt tatsächlich verhindern“.

Durch die Schließung des Kraftwerks Franken II im Jahre 2002 fehlen der Region Franken 400 Megawatt Leistung, durch die Stilllegung des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld Ende 2015 werden weitere 1345 Megawatt im Netz fehlen, weshalb unsere Region zu den unterversorgten Energieregion in Deutschland zählt, Daher stand es schon lange fest, dass hierher wohl eine der 380KV-Trassen führen würde. Ebenfalls sehr lange gibt es in Mittelfranken auch viele Projektvorschläge zur Energieerzeugung, die man bei Zeiten hätte auf den Weg bringen können, damit die Bundesnetzagentur das Milliarden-Projekt als „nicht notwendig“ einstuft. Doch da der Freistaat in der Zwischenzeit durch die neuen Abstandsrichtlinien für Windräder sogar die Schaffung regionaler Windparks erschwert, bleibt für den Landtagsabgeordneten der CSU Norbert Dünkel nur noch dass die Trasse außerhalb des Landkreises verlaufen müsste – das Sankt-Florian-Prinzip ist bei der Energiewende eben noch sehr weit verbreitet.

Einzig private Projekte und Bürgerkraftwerke wie zum Beispiel die Bürgerenergiewerke Offenhausen haben in der Region die Energiewende angetrieben. Den Bürgermeistern und dem Landrat fehlte meist der Mut zu richtungsweisenden Entscheidungen, damit uns diese riesige Stromautobahn erspart geblieben wäre.

DIE FRANKEN dagegen sagen, dass es eine Reihe ökologischer wie ökonomischer Projekte zur Energiegewinnung in der Region gibt um den „Energiehunger“ der Region auch zu stillen.

So gab es in Röthenbach an der Pegnitz Planungen für einen Industriepark inklusive eines Kraftwerks, welches Strom für die Region erzeugen könnte. Zusätzlich war eine eigene Autobahnabfahrt zur Lärmentlastung der schon jetzt durch den Schwerlastverkehr geplagten Bürger geplant. Positiver Nebeneffekt des Kraftwerks könnte zudem die Abwärmenutzung in Schwaig und Röthenbach als Fernwärme sein, damit auch hier die Bürger von der teuren „2. Miete“ Energie entlastet werden könnten. Darum stellen wir die Frage, ob dieses Projekt wirklich „gestorben“ ist oder es doch noch Unterstützung für notwendiges Vorhaben gibt, von dem so viele profitieren könnten?

Doch gerade auch die Stadt Nürnberg braucht viel Energie und ist durchaus in der Lage, viel davon nachhaltig zu produzieren. Die Frankenmetropole darf seinen Energiebedarf nicht auf Kosten des Nürnberger Landes decken, sondern muss in Eigenverantwortung den Bedarf decken. Positive Voraussetzung ist ein schon jetzt großes Fernwärmenetz, das auf weiteren Ausbau wartet.

So befindet sich im Süden Nürnbergs eine der größten Entsorgungsanlagen in Bayern, wo Abfälle entweder als Rohstoffe dem Wirtschaftskreislauf wieder zugeführt oder zu Brennstoffen verarbeitet werden. An dieser Stelle ließe sich ein EBS (Ersatzbrennstoffkraftwerk) zur Stromerzeugung errichten, das wiederum durch die Abwärme Orte wie Eibach, Nürnberg-Röthenbach und Stein mit Fernwärme versorgen könnte. Durch moderne Filteranlagen kann die Luftverschmutzung extrem gering gehalten werden, eher noch wird CO2 eingespart, weil die getrennten und sortierten Abfälle nicht mehr durch LKWs abtransportiert werden, oder evtl. gar ohne Umweltkontrollen verbrannt werden.

Zudem ist die Müllverbrennungsanlage Schweinau mit teilweise 120% Auslastung völlig überlastet. Das EBS könnte hier zur Entlastung beitragen und würde dadurch gleichzeitig für die eigene Kapazitätsauslastung sorgen. „Hier besteht also ohnehin Handlungsbedarf von Oberbürgermeister Ulrich Maly“, so der Ortsvereinsvorsitzende von Lauf Andreas Brandl „es sei denn er will den ‚Mülltourismus‘ weiter fördern“.

Des Weiteren wird auf einem ehemaligen Industrie-Gelände in der Südstadt ein Braunkohlestaubheizwerk mit sehr niedrigem elektrischem Wirkungsgrad betrieben. Die Lizenz dafür läuft noch bis 2017, doch spätestens dann sollte hier die N-Ergie die Anlage übernehmen und ein modernes Gaskraftwerk mit höherem Wirkungsgrad und geringerer Umweltbelastung im Stadtzentrum errichten. Energiegewinnung und Fernwärme für die Bürger wären die möglichen positiven Folgen. Doch natürlich müssen OB Maly und die N-ergie auch endlich dafür Sorge tragen, dass das „Abfallprodukt Fernwärme“ für die Menschen bezahlbar wird und bleibt.

Die Partei für Franken sieht hier Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly, Landrat Armin Kroder als Beirat der N-ergie und die gesamten Mandatsträger in der Pflicht, die Energiewende in der Metropolregion auf den Weg zu bringen und das Naherholungsgebiet ‚Nürnberger Land‘ für seine Bürger zu schützen.

Ebenso hat Landrat Armin Kroder sich nach der Veröffentlichung der Amprion-Pläne dafür ausgesprochen ‚die Energiewende vor Ort zu schaffen‘. Doch dürften ihm die genannten Pläne auch nicht fremd sein, die zudem für die öffentliche Hand kaum Kosten verursachen, da dafür durch die Bank private Investoren bereitstehen.

Die Bundesnetzagentur überdenkt die Trassenpläne nur, wenn lokale Energie-Projekte fix realisiert werden. Die Zeit drängt also, um unseren Landkreis nicht durch eine 70-Meter hohe und 50-80 Meter breite Schneise durchtrennen zu lassen.

Wir fordern, dass die notwendigen Projekte zur Energiewende in der Metropolregion endlich angegangen werden, damit unser Frankenland liebens- und vor allem lebenswert bleibt. „Die Verantwortlichen der Metropolregion und die Mitglieder der Planungsverbände müssen endlich ein schlüssiges Konzept zur Energieautarkie erstellen“, so Andreas Brandl abschließend „damit den Menschen unserer Region diese geplante Übertragungstrasse erspart bleibt“.

Thema: Pressemitteilung |  Kommentare geschlossen

DIE FRANKEN brauchten 430 Unterschriften für die Kreiswahl 2014 im Nürnberger Land

Donnerstag, 23. Januar 2014 / Autor:

Pressemitteilung:

Nach dem Achtungserfolg im Landkreis Nürnberger Land bei der Landtagswahl 2013 bereitet sich die Partei für Franken auf die Kommunalwahlen 2014 vor. In einer Versammlung der Mitglieder aus dem gesamten Landkreis nominierte der Kreisverband seine Kandidaten für Kreiswahl.

Im Januar lud der Kreisverband Nürnberger Land der Partei für Franken seine Mitglieder zur Nominierungsversammlung ins Gasthaus ‚Zur Linde’ im Ortsteil Heuchling. Die Aufstellung der Liste für die Wahl zum Kreisrat verlief dabei äußerst harmonisch, die Liste wurde einstimmig angenommen.

Für den Listenführer und Vorsitzenden des Ortsverbands Lauf Andreas Brandl steht ganz vorne auf der Agenda fürs Nürnberger Land die Verhinderung der geplanten Stromautobahn durch Schaffung von erneuerbaren Energien in der Region. „Die Bundesnetzagentur geht von dem Vorhaben ab, wenn in der gesamten Region die fehlende Energie erzeugt wird“ so Brandl. „Die Konzepte dafür gibt es, nur hatte bisher keiner den Mut diese konkret zu planen.“

Zusätzlich könnten bei Ausschreibungen mit Hilfe von UfAB (Unterlage für Ausschreibung und Bewertung) lokale Unternehmen häufiger berücksichtigt werden. „Bei Projekten die Unternehmen der Region fördern und unseren Strom selbst vor Ort herstellen, das steigert die kommunale Wertschöpfung und Beschäftigung“, so Brandl weiter.

Darüber hinaus steht die Partei für Franken weiterhin für die Elektrifizierung der Bahnstrecke Nürnberg-Hof bzw. Nürnberg-Cheb (Eger), die hier im Landkreis besser bekannt ist als „Lauf rechts“. Hier sollte sich der Landkreis für eine Vorfinanzierung durch den Freistaat einsetzen. „Der elektrische Betrieb ist nicht nur für den Fernverkehr wichtig und umweltfreundlich, sondern würde uns hier eine weitere S-Bahn-Strecke bescheren.“ so Andreas Brandl. „Schnaittach und Simmelsdorf sowie Eschenbach, Velden oder gar Neuhaus könnten somit ans S-Bahn-Netz Nürnberg angeschlossen werden“ regt Brandl an, „Der Berufsverkehr würde merklich abnehmen.“

Eine Elektrifizierung der Bahnstrecke im Pegnitztal muss nicht zwangsläufig das Aus für die denkmalgeschützten Fachwerkbrücken bedeuten. Erst kürzlich hatte ein Gutachten bestätigt, dass diese Stahlbrücken doch nicht so baufällig sind, wie zunächst angenommen. Brandl: „Die Brücken müssen rechtzeitig durch eine sachgerechte Renovierung mit modernen Methoden nachhaltig saniert werden“. Doch es gibt auch noch eine Besonderheit in dieser Situation: Werden diese Brücken eines Tages doch als derart baufällig eingestuft, dass ein ordentlicher Zugbetrieb nicht gewährleistet werden kann, greift eine Art “Notfallgesetz”, das der Bahn erlaubt schnell und ohne lange Genehmigungsverfahren zu bauen.

DIE FRANKEN kämpfen zudem für mehr Bürgerbeteiligung bei politischen Entscheidungen und Schaffung von erschwinglichem Wohnraum sowohl für junge Familien mit Kindern als auch für Senioren. Des Weiteren steht die Partei für die Stärkung der Landwirtschaft vor Ort und der direkten Vermarktung von Erzeugnissen und Spezialitäten („Original regional“). „Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah“ meint Brandl abschließend.

Nominierung_Kreis
(von links: Ute Knab, Andreas Brandl, Ralph Zagel, Sandra Brandl, Martin Brandl, Hans Zagel, Torsten Wuttke)

Wahlvorschlag der Partei für Franken zur Kreiswahl 2014 im Nürnberger Land

1 Andreas Brandl
2 Christian Nikol
3 Pudalik Roland
4 Johann Friedl
5 Ute Knab
6 Ralph Zagel
7 Claus-Peter Hecht
8 Torsten Wuttke
9 Andrea Pohlmann
10 Olga Nikol
11 Edeltraud Haas
12 Martin Brandl
13 Martin Hopfengärtner
14 Sandra Brandl
15 Roland Merker
16 Bianka Turinsky
17 Hans Zagel

Die Partei für Franken benötigt im Landkreis Nürnberger Land 430 Unterschriften von wahlberechtigten Bürgern, um zur Kreiswahl antreten zu dürfen. Diese Unterschriften muss der Bürger auf dem Rathaus seines Wohnorts leisten.

Thema: Pressemitteilung |  Kommentare geschlossen

DIE FRANKEN brauchten 430 Unterschriften um zur Kreistagswahl zugelassen zu werden

Samstag, 18. Januar 2014 / Autor:

Liebe Franken im Nürnberger Land!

HLF_6842Wir konnten vergangenen Freitag erfolgreich unseren Wahlvorschlag für die Kreistagswahl beim Wahlleiter des Landkreises Nürnberger Land einreichen. Das bedeutet nun, dass ab dem heutigen Montag im gesamten Landkreis Unterschriftslisten für die Partei für Franken in Ihrem Rathaus (Ordnungsamt) ausliegen! Denn um zur Wahl antreten zu dürfen benötigen wir bis spätestens 03.02.2014 um 12:00 Uhr insgesamt 430 Unterstützerunterschriften!

Beachten Sie auch, dass unsere Ortsverbände in Feucht und Lauf ebenfalls für die Stadtratswahl Unterstützungsunterschriften benötigen, das heißt dort bitten wie Sie zwei Unterschriften abzugeben.

Bitte nehmen Sie Freunde, Bekannte, Verwandte, Arbeitskollegen usw. mit aufs Rathaus, damit wir gemeinsam diese hohe Hürde schaffen und am 16.03.2014 für Franken wählbar sind!

WARUM IHRE UNTERSCHRIFT?
Damit wir überhaupt antreten dürfen!

  • Eine Unterstützer-Unterschrift ist von der endgültigen Wahlentscheidung unabhängig.
  • Es ist KEINE Zusage, der Partei eine Stimme zu geben.
  • Mit einer Unterstützer-Unterschrift sind keinerlei weitere Verpflichtungen verbunden.

Deshalb unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift im Rathaus! Die Öffnungszeiten sind möglicherweise in jedem Rathaus unterschiedlich, die

Kandidatenliste:
1 Andreas Brandl
2 Christian Nikol
3 Pudalik Roland
4 Johann Friedl
5 Ute Knab
6 Ralph Zagel
7 Claus-Peter Hecht
8 Torsten Wuttke
9 Andrea Pohlmann
10 Olga Nikol
11 Edeltraud Haas
12 Martin Brandl
13 Martin Hopfengärtner
14 Sandra Brandl
15 Roland Merker
16 Bianka Turinsky
17 Hans Zagel

Thema: Wahlen |  Kommentare geschlossen

Schock nicht nur im Nürnberger Land: Monstertrasse geht sogar durch Ortschaften

Freitag, 17. Januar 2014 / Autor:

Pressemitteilung:

Netzbetreiber Amprion hat nun konkrete Pläne für die Stromtrasse von Bad Lauchstädt nach Meitingen vorgelegt und speziell im Nürnberger Land scheinen sich die schlimmsten Befürchtungen zu bestätigen: Teilweise würden diese Starkstromleitungen über bebautes Gebiet führen und sogar Ortschaften zerschneiden. Die Partei für Franken bezieht seit langem Stellung gegen die überdimensionierten Übertragungstrassen (380 KV-Leitungen), die angeblich den Strom der Offshore-Parks aus der Nordsee in den Süden der Republik leiten sollen. Speziell für die Trasse von Lauchstädt nach Meitingen, die quer durch Franken führen soll, bestätigen Experten dass hauptsächlich Braunkohlestrom aus Sachsen geführt werden soll. Nach Meinung des Laufer Ortsvorsitzenden und möglichen Kreistagskandidat (Unterstützungsunterschriften) der Partei, Andreas Brandl, gefährdet der überdimensionierte Netzausbau die dezentrale und regionale Energiewende.

Als DIE FRANKEN im Landtagswahlkampf mit der Warnung vor „Monstermasten“ durch den Landkreis zogen, ernteten sie hauptsächlich ungläubiges Staunen, da noch keiner genau wusste, welche Orte es betrifft (siehe auch „Energiewende geht auch ohne Monstertrassen für Kohlestrom„). Nun, da die wahrscheinlichste Trasse von Hormersdorf nach Schnaittach, zwischen Speikern bzw. Ottensoos und Reichenschwand hindurch, an Weigenhofen vorbei bis nach Altdorf führen soll, greift die Angst um sich. Denn die zu erwartenden 60 bis 80 Meter hohe Masten werden in 150 bis 200 Meter breiten Schneisen verlaufen, was dem Platzverbrauch einer 6-spurigen Autobahn entspricht. „Zur Zerstörung der Natur und unserer Naherholungsgebiete“ so Andreas Brandl. „kommt nun die gesundheitliche Gefährdung unserer Bürger, an deren Haus oder Wohnung diese Trasse in unmittelbarer Nähe vorbeiführen wird“.

Denn die Auswirkungen von Magnetfeldern und Strahlungen solcher Trassen auf den Menschen wurde in zahlreichen kritischen Studien untersucht und zeigen häufig ein erhöhtes Krankheitsrisiko. „Eine Abstandsregelung wäre hier bei weitem notwendiger, als die für Windräder, mit der Host Seehofer den Ausbau der Windenergie bremst“ so Brandl weiter.

Zudem sind sich Experten inzwischen einig, dass eine solche Überbrückungstrasse nicht für die Wende zu erneuerbaren Energien notwendig ist, sondern hauptsächlich dazu dienen würde, den Braunkohlestrom aus Sachsen zu verteilen (u.a. Prof. Dr. Lorenz Jarass). Auch entwickelt sich derzeit die gesamte Energieerzeugung durch Photovoltaik-Anlagen von Privatleuten, Bürgerkraftwerken, Windrädern etc. hin zur dezentralen Erzeugung. „Allein in 2011 sind über 173.000 Solaranlagen in Deutschland installiert worden“, so Brandl weiter, „daher müsste ein Netzausbau anders aussehen, als mit einer Stromautobahn, die zur Fertigstellung 2022 auf völlig andere Umstände treffen wird.

DIE FRANKEN erwarten, dass diese Trasse bei der geplanten Fertigstellung nicht mehr gebraucht werden wird und als Milliarden-Ruine in der Landschaft stehen könnte. Die Kosten für dieses Projekt sollten lieber in die Energiewende investiert werden, wie z.B. in Gaskraftwerke, die zur Netzstabilität benötigt werden aber nicht rund um die Uhr laufen dürfen und daher weniger Erträge erzeugen können.

Zudem geht eine pauschale Abstandregelung für Windräder zu bebautem Gebiet völlig in die falsche Richtung. „Dass Bürger ein Anrecht auf Schutz vor Lärm und Schlagschatten haben, ist völlig in Ordnung. Dass aber eine Orts-Gemeinschaft bei völliger Einigkeit nicht für sich selbst entscheiden und sich selbst versorgen kann, ist ein Unding“ sagt Brandl. „Hier muss von Fall zu Fall entschieden werden“ so Brandl abschließend.
Die Partei für Franken benötigt derzeit 430 Unterstützerunterschriften, die wahlberechtigte Bürger im Landkreis Nürnberger Land auf ihrem Rathaus leisten, um zur Kreistagswahl am 16.03.2014 zugelassen zu werden.

Thema: Pressemitteilung |  Kommentare geschlossen

DIE FRANKEN schaffen im Nürnberger Land einen Achtungserfolg

Mittwoch, 18. September 2013 / Autor:

Die erst im Jahre 2009 gegründete Partei für Franken konnte bei ihrer ersten großen Wahlteilnahme einen echten Achtungserfolg erzielen. Bei der Landtagswahl 2013 konnten DIE FRANKEN teilweise sogar etablierte Parteien hinter sich lassen. In Anbetracht der engen Finanzmittel der jungen Partei sind diese Quoten ein echter Erfolg!

Im Bundesland Bayern reichten die erreichten 87.237 Stimmen zwar nur zu 0,7%, womit der Partei für Franken die erhoffte Parteienfinanzierung auch weiterhin verwehrt bleibt. Aber DIE FRANKEN sind stolz auf das Erreichte und schöpfen Mut für die kommenden Aufgaben!

Im Landkreis Nürnberger Land wurde Andreas Brandl als Direktkandidat ins Rennen geschickt und auch er konnten aufhorchen lassen. Die Presse nannte Brandl „den kleinen Wahlsieger“ im Landkreis N-Land, da er sogar etablierte Parteien wie FDP und Die Linke hinter sich lassen konnte.

Das Ergebnis im Einzelnen:

Alfeld Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 8 1,33%
Altdorf Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 150 1,84%
Burgthann Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 182 2,99%
Engelthal Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 9 1,27%
Happurg Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 24 1,23%
Hartenstein Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 16 2,51%
Henfenfeld Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 17 1,74%
Hersbruck Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 110 1,80%
Kirchensittenbach Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 40 3,50%
Lauf a.d. Pegnitz Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 462 3,50%
Leinburg Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 126 3,56%
Neuhaus/Pegnitz Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 45 2,94%
Neunkirchen/Sand Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 75 2,99%
Offenhausen Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 14 1,52%
Ottensoos Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 33 2,54%
Pommelsbrunn Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 53 1,97%
Reichenschwand Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 48 3,75%
Röthenbach/Peg Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 197 3,46%
Schnaittach Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 142 3,25%
Schwarzenbruck Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 127 2,98%
Simmelsdorf Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 61 3,50%
Velden Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 28 3,04%
Vorra Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 23 2,92%
Winkelhaid Brandl, Andreas (DIE FRANKEN) 71 3,25%
Erststimmen Brandl, Andreas (DIE FRANKEN ) 2.061 2,81%

 

Zweitstimmen für die Partei für Franken im N-Land:

Alfeld Partei für Franken – DIE FRANKEN 6 1,01%
Altdorf Partei für Franken – DIE FRANKEN 171 2,11%
Burgthann Partei für Franken – DIE FRANKEN 160 2,61%
Engelthal Partei für Franken – DIE FRANKEN 6 0,84%
Happurg Partei für Franken – DIE FRANKEN 29 1,50%
Hartenstein Partei für Franken – DIE FRANKEN 13 2,03%
Henfenfeld Partei für Franken – DIE FRANKEN 14 1,45%
Hersbruck Partei für Franken – DIE FRANKEN 94 1,54%
Kirchensittenbach Partei für Franken – DIE FRANKEN 28 2,44%
Lauf a.d. Pegnitz Partei für Franken – DIE FRANKEN 286 2,17%
Leinburg Partei für Franken – DIE FRANKEN 82 2,33%
Neuhaus/Pegnitz Partei für Franken – DIE FRANKEN 24 1,54%
Neunkirchen/Sand Partei für Franken – DIE FRANKEN 52 2,08%
Offenhausen Partei für Franken – DIE FRANKEN 14 1,54%
Ottensoos Partei für Franken – DIE FRANKEN 17 1,32%
Pommelsbrunn Partei für Franken – DIE FRANKEN 44 1,64%
Reichenschwand Partei für Franken – DIE FRANKEN 38 2,97%
Röthenbach/Peg. Partei für Franken – DIE FRANKEN 137 2,41%
Schnaittach Partei für Franken – DIE FRANKEN 110 2,53%
Schwarzenbruck Partei für Franken – DIE FRANKEN 114 2,67%
Simmelsdorf Partei für Franken – DIE FRANKEN 38 2,19%
Velden Partei für Franken – DIE FRANKEN 20 2,18%
Vorra Partei für Franken – DIE FRANKEN 26 3,40%
Winkelhaid Partei für Franken – DIE FRANKEN 72 3,30%
Zweitstimmen Partei für Franken – DIE FRANKEN 1.595 2,18%

 

DIE FRANKEN sind etz da, etz gehma auch nimmer weg!

Thema: Wahlen |  Kommentare geschlossen

Kreisverband Nürnberger Land mit letzter Veranstaltung in Lauf

Mittwoch, 11. September 2013 / Autor:

Pressemitteilung

Als Schlusspunkt für den diesjährigen Wahlkampf setzten die Franken einen Informationsstand in Lauf an der Pegnitz. Nur kleinere, mehr regionale Aktionen werden in der letzten Woche vor den Landtagswahlen folgen.

Am Samstag, den 7. September traf man sich am Laufer Marktplatz in voller Besetzung. Mitglieder aus allen Teilen des Landkreises partizipierten an dieser Veranstaltung. Neben Andreas Brandl, Kandidat für den Landtag und Herbert Fuchs, Kandidat für den Bezirkstag, kamen auch Delegationen aus Hersbruck, Reichenschwand und Schnaittach. Thorsten Schaar, Vorsitzender des Ortsverbandes Schnaittach und seine Familie wirkten ebenfalls persönlich mit.

In Lauf haben wir diesen Wahlkampf begonnen und hier halten wir auch wieder unseren letzten Infostand meinte Andreas Brandl, der selbst in Lauf wohnt und arbeitet. Die Laufer Bürger haben uns besonders unterstützt, angefangen mit den Unterstützer-Unterschriften, die wir benötigten um überhaupt an diesen Wahlen teilnehmen zu können, bis hin zu zahlreichen Veranstaltungen in den vergangenen Monaten.

(Gut besuchter Infostand am Laufer Marktplatz)

Brandl, der sich neben anderen Themen für eine dezentrale Energieversorgung und die Elektrifizierung der Bahnstrecke Nürnberg-Hof einsetzt, steht in erster Linie für mehr Gerechtigkeit für Franken innerhalb Bayerns – ganz im Sinne seiner Partei.

Nach einer kleinen Verschnaufpause, werden die Franken zum Frühjahr 2014 in den Wahlkampf auf Kommunalebene eintreten. In Feucht und Schnaittach steht bereits fest, Kandidaten für den Gemeinderat aufzustellen und in Schnaittach wird zudem Herbert Fuchs für das Bürgermeisteramt kandidieren.

Thema: Pressemitteilung |  Kommentare geschlossen

Die Franken beginnen den Wahlkampf

Sonntag, 4. August 2013 / Autor:

Pressemitteilung:

Der Kreisverband Nürnberger Land der „Partei für Franken“ startet seinen Wahlkampf 2013 in Schnaittach

Am Mittwoch, den 31. Juli eröffneten die Franken ihren Wahlkampf mit einem Informationsabend im großen Saal des Gasthofs Kampfer in Schnaittach.

Getragen wurde der Abend von Bezirkstagskandidat Herbert Fuchs und Landtagskandidat Andreas Brandl aus Lauf. Gegen 19 Uhr begrüßte Fuchs die Gäste und eröffnete den Abend.

Als erster Sprecher des Abends stellte Andreas Brandl das Wahlprogramm der Franken vor.

Dabei erläuterte er die Problematik der Elektrifizierung der Strecke Nürnberg-Hof, das für Franken zu wenig greifende Landesentwicklungsprogramm und die bevorstehende Entwicklung der Energiewende.

Brandl meinte, dass bereits seit der Wiedervereinigung das Bahn-Projekt Nürnberg-Hof genehmigt, aber immer wieder zu Gunsten anderer Vorhaben verschoben wurde. Er erklärte, dass eine Elektrifizierung die Anbindung des Gebietes „rechts der Pegnitz“ sowie des Schnaittachtals zur Folge hätte. Hier müsse der Freistaat dem Bund vorfinanzieren, so wie er es bei der Strecke München-Lindau auch getan hat. Dadurch würde Schnaittach S-Bahn bekommen.

Brandl warnte auch vor den geplanten „Monster-Trassen“ (HGÜs), bei welchen zu erwarten sei, dass sie direkt durch unseren Landkreis gelegt werden müssen und die nur dazu dienen die zentralisierte Energieversorgung für die „Energie-Riesen“ aufrechtzuerhalten. Er meinte, dass Bürgerkraftwerke und Windparks, wie im Beispiel Offenhausen, diese Entwicklung ausbremsen werden und die Ferntrassen dadurch überflüssig werden um danach nur unser Frankenland verschandeln. Die dafür geplanten Kosten von rund 20 Mrd. Euro sollten besser verwendet werden, meinte Brandl.

Bezirkstagskandidat der Partei, Herbert Fuchs, der auch als Kandidat für das Bürgermeisteramt in Schnaittach kandidiert, füllte den Rest des Abends.

Fuchs erklärte dass ihm die Verbesserung der Schulen und ein Ausbau an Berufsbildenden Institutionen am meisten am Herzen liege.

Weiter kritisierte er die Existenz dreier Bezirksregierungen in Franken, wobei er Franken mit Oberbayern zum Vergleich stellte. Oberbayern habe nahezu die gleiche Bevölkerungszahl von knapp über 4 Millionen und in etwa die gleiche Größe, meinte er. Dass Franken deshalb drei und Oberbayern nur eine Bezirksregierung unterhalte sei nach der Meinung von Fuchs eine unnötige Geldverschwendung. Er räumte ein, dass es ein langer Weg zu einer derartigen Änderung wäre, aber betonte gleichzeitig die Notwendigkeit diesen Prozess endlich zu beginnen.

Fuchs ging dann über zu kommunalen Themen Schnaittach betreffend und überraschte die Anwesenden mit seiner ersten Aussage, dass er als Bürgermeisterkandidat kein Wahlprogramm für Schnaittach habe.

Fuchs erklärte das Nichtvorhandensein eines Wahlprogramms mit dem Umstand, dass Schnaittach zuerst einmal eine starke Hand brauche, um das nach seiner Meinung nach realitätsfremde und planlose Handeln der Marktgemeinde in den Griff zu bekommen.

Er führte einen Fall an, bei dem er seit einigen Wochen vergeblich versuche die Ansiedlung eines größeren Gewerbebetriebes in Schnaittach zu vermitteln, dabei aber nur auf Unwilligkeit und verschlossene Türen stoße. Die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze und erhöhte Einnahmen an Gewerbesteuer seien der Gemeindeverwaltung anscheinend nicht wichtig, meinte er.

Fuchs fuhr fort indem er an mehreren konkreten Beispielen die mangelnde Führung und interne Organisation der Gemeinde in Frage stellte.

Fuchs forderte eine größere Bereitschaft Probleme anzugehen, bevor sie durch endgültige Entscheidungen nicht mehr zu reparieren sind. Er sprach dabei auch das derzeit örtliche Tagesthema „Tausendschön“ an und forderte, dass man sich jetzt schon an einen Verhandlungstisch setzen solle, um Probleme gemeinsam zu lösen. Das „Tausendschön“ ist ein positiver Aspekt für Schnaittach und sollte der Gemeinde erhalten bleiben. Genau so wichtig wäre dabei aber eine mehr erschwingliche Nutzung des Bad-Saales für die örtlichen Vereine und eine bessere Regelung der Terrassen-Bewirtschaftung, meinte er.

Nach weiteren Ausführungen über andere Bereiche der Marktgemeinde und der Forderung nach einer fünfwöchigen Ferienbetreuung schloss Fuchs seine Rede mit der Feststellung, dass man nach Erledigung all dieser Dinge wohl kein Wahlprogramm mehr brauche.

Von links nach rechts: Andreas Brandl, Detlef Hossfeld, Daniela Schaar, Herbert Fuchs

Am Ende der Veranstaltung stellte man dann auch den Schnaittachern noch zwei an diesem Abend anwesende Kandidaten für den Schnaittacher Marktrat vor. Detlef Hossfeld (68), Polizei-Hauptkommisar i.R. und Daniela Schaar (32), Kirchliche Verwaltungsangestellte.

Nach anschließender Diskussion löste sich der Abend gegen 22:30 Uhr auf.

Für den Kreisverband Nürnberger Land der Partei für Franken ist es schon fast Tradition wichtige Dinge in Schnaittach zu beginnen. Hier wurde vor zwei Jahren der Kreisverband gegründet und hier wurde auch der Arbeitskreis Frauen in Franken ins Leben gerufen.

Die nächsten Aktionen des Kreisverbandes konzentrieren sich nun auf Hersbruck, Lauf und Röthenbach. Der Ortsverband Schnaittach wird wie letztes Jahr, auch in diesem Jahr am Schnaittacher Herbstmarkt einen Infostand haben.

Thema: Pressemitteilung |  Kommentare geschlossen

Die Franken feiern!

Dienstag, 30. Juli 2013 / Autor:

Großveranstaltung zum „Tag der Franken“ in Schnaittach.

Am Sonntag, den 7. Juli 2013 fand am Schnaittacher Rathausplatz eine Festveranstaltung statt, die alles was bisher von “den Franken“ organisiert wurde in den Schatten stellte.
Als Schlüsselveranstaltung für den Landkreis Nürnberger Land hatte die „Partei für Franken“ zum Ehrentag Franken’s zu einem „Franken Brunch“ geladen.

Organisiert wurde das Fest vom Ortsverband Schnaittach der „Partei für Franken“, mit tatkräftiger Unterstützung des Kreisverbands Nürnberger Land.
Die Franken schafften eine allgemein offene Atmosphäre mit dem Bestreben diese Veranstaltung von rein politischen Einflüssen frei zu halten und den „Tag der Franken“ im eigentlichen Vordergrund zu erhalten. Dies bestätigte sich dann auch als Erfolgsrezept und machte diesen Tag zu etwas Besonderem.
Durch die Unterstützung der Gemeindeverwaltung Schnaittach und Bürgermeister Brandmüller war es dann auch möglich die Veranstaltung direkt am Rathausplatz vor ansprechender Kulisse stattfinden zu lassen und auch Landrat Kroder kündigte sein Erscheinen und seine Mitwirkung an.


Rathausplatz Schnaittach, 91220 Schnaittach, Marktplatz 1

Rund 300 Sitzplätze standen zur Verfügung. Ein großer Imbisswagen mit reichhaltigem Angebot und der Schankwagen der ortsansässigen „Brauerei Kanone“ sorgte für das leibliche Wohl der Gäste. Zusätzlich richteten die Damen des Kreisverbandes einen Stand mit Kaffee und Kuchen ein, der regen Zuspruch fand. Eine Palette erstklassiger Eiskreme, Cappuccino und anderen italienischen Leckereien der partizipierenden „Eisdiele Pina“ rundete das Angebot ab.

Nach langer und gründlicher Vorbereitung war es dann möglich am Sonntag Vormittag um 10 Uhr die Veranstaltung zu eröffnen. Unter Berücksichtigung des sonntäglichen Kirchgangs begann dann auch etwas später um 11 Uhr der musikalische Teil mit dem in der Region allseits bekannten „Dominik Dachs“.


Dominik Dachs (Die Dachse)                 Festplatz

Herbert Fuchs, Vorsitzender des Kreisverbands Nürnberger Land eröffnete gegen 11:30 Uhr das offizielle Programm.


Herbert Fuchs                Landrat Armin Kroder     Robert Gattenlöhner

Landrat Armin Kroder, selbst gebürtiger, echter Franke, richtete dann einige Worte an die Gäste und erklärte den genauen Ursprung des „Tages der Franken“ und seinen geschichtlichen Hintergrund. Des weiteren ermahnte er den fränkischen Dialekt zu pflegen und zu erhalten.
Anschließend vertiefte Robert Gattenlöhner, Landesvorsitzender der „Partei für Franken“ den geschichtlich-historischen Teil Frankens und rief die Zuhörer auf die fränkischen Traditionen zu pflegen. Er ermahnte fränkischen Produkten den Vorzug zu geben und unsere fränkische Region zu stärken.

Gegen 13 Uhr öffnete der Kaffee und Kuchen Verkauf der Damen des Kreisverbands Nürnberger Land. Mitglieder der Partei hatten weder Zeit noch Mühe gespart um eine große und leckere Auswahl an Kuchen zu präsentieren.


Rund 14 Kuchen und Torten wurden an diesem Tag verkauft, ein Kompliment für die Backkünste der Damen des Kreisverbands Nürnberger Land.

Was wäre eine Region ohne ihre typische Tracht?
Die fränkische Tracht ist außer bei speziellen Veranstaltungen heutzutage leider zur Seltenheit geworden. Ein Grund mehr für „die Franken“ dieses Problem an diesem Festtag aufzugreifen. In den Wochen der Vorbereitung wurde dann auch ein Hersteller gefunden welcher sich primär auf die originalgetreue Herstellung der fränkischen Tracht spezialisiert hat.
Die Firma Kleiderstolz aus Weiltingen in Mittelfranken erklärte sich dann auch bereit zusammen mit „den Franken“ eine „Fränkische Modenschau“ für diesen Tag zu organisieren.

Kleiderstolz schneiderte bereits für „Pro-Tracht“, einer Initiative der Regierung von Mittelfranken und legt großen Wert darauf ganz „Made in Franconia“ zu produzieren.
Die Firma Kleiderstolz folgt dabei der Idee fränkische Originalität beizubehalten und gleichzeitig eine heutzutage tragbare Mode herzustellen.

Gegen 14 uhr begann dann auch die fränkische Trachten-schau, erstklassig und witzig moderiert bei Andreas Brandl, unter der Leitung und Regie von Claudia Vogel.
Die fränkische Modenschau wurde dann auch zum herausragenden Ereignis des Tages und die zahlreichen Besucher bestätigten ein großes, allgemeines Interesse an der „fränkischen Tracht“.


Janina               Sabrina          Ana                      Die Models

Gegen 16 Uhr endete das Fest.

Der Kreisverband Nürnberger Land bedankt sich bei allen Beteiligten für ein erfolgreiches Zusammenwirken, ohne die eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht möglich gewesen wäre…

…den Mitgliedern des Kreisverbandes, Ute Knab, Claudia Vogel, Karin Bürner, Elfriede Hertel, Andreas Brandl, Uwe Singer und Steffen Hertel.

…den hübschen Models, Ana Fuchs, Janina Hertel, Sabrina Gschraj, Petra Brandl, Ramona Berger und Lisa Baumgartl.

… an den Bauernwirt Jürgen Hähnlein und den Imbiss- Wagen.

Einen besonderen Dank an Landrat Armin Kroder, Bürgermeister Brandmüller und den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung Schnaittach, dem Landesvorsitzenden Robert Gattenlöhner, der Eisdiele Pina, dem Theaterverein Schnaittach, der Firma Kleiderstolz und allen Helfern hinter den Kulissen.

Thema: Veranstaltung |  Ein Kommentar

Bewegung bei den Schnaittacher Franken!

Montag, 15. Juli 2013 / Autor:

Vorbereitende Versammlung des Ortsverbands Schnaittach der „Partei für Franken“ für die Kommunalwahlen 2014.

Am Donnerstag, den 11. Juli 2013 versammelten sich die Mitglieder des Ortsverbandes Schnaittach um über Aktivitäten für die im nächsten Jahr anstehenden Kommunalwahlen in Schnaittach abzustimmen.
Dass die Franken diese Wahlen im Alleingang bestreiten stand bereits seit einigen Wochen fest. Ob die Partei aber nur für den Gemeinderat antritt, oder einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellt bisher jedoch nicht.

Am Donnerstag Abend fiel nun die erste Entscheidung und Herbert Fuchs wurde als Kandidat der Franken für das Bürgermeisteramt mit breiter Mehrheit vorgeschlagen. Dieser Vorschlag wurde einstimmig bestätigt.
Fuchs erklärte, dass er bereit sei für diese Kandidatur zur offiziellen Nominierungs-Versammlung am 7. August anzutreten.
Fuchs ist seit etwa einem Jahr der Vorstand des Kreisverbands Nürnberger Land und war vorher der Pressesprecher der Partei für Franken. Er vertritt seine Partei auch als Direktkandidat für die Bezirkstagswahl 2013, lebt in Schnaittach, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Fuchs ist 62 Jahre alt, Buch-Autor, Journalist und freier Fotograf.

Schnaittach war schon immer die besondere Perle in unserem Kreisverband erklärte Fuchs. Hier hatten wir die Gründungsversammlung unseres Kreisverbandes und auch unser Arbeitskreis Frauen in Franken wurde hier ins Leben gerufen. Zahlreiche Infostände und mehrere Informationsabende folgten. Kurz vor dem diesjährigen Schnaittacher Autofrühling wurde dann unser Ortsverband gegründet. Schnaittach braucht frischen Wind und die Schnaittacher verdienen es wirklich dass man sich für Ihre Belange mit aller Kraft ernsthaft einsetzt. Noch diesen Monat werden wir unser bereits bestehendes Wahlprogramm finalisieren um es unmittelbar nach der Nominierungs-Versamlung den Schnaittacher Bürgern vorzulegen.

Am 7. August sollen dann auch die Kandidaten für den Schnaittacher Gemeinderat nominiert werden.

Uwe Singer legte am Donnerstag sein Amt als Vorsitzender des Ortsverbandes Schnaittach aus privaten und familiären Gründen nieder. Allerdings wird Singer weiter als voll aktives Mitglied bei „den Franken“ bleiben. Nach den stressvollen Wochen der Gründung des Schnaittacher Ortsverbands und der arbeitsintensiven Organisation für die Festveranstaltung zum „Tag der Franken“ will Singer fürs Erste seiner Familie und seinen beruflichen Aktivitäten den Vorrang einräumen.
Die Mitglieder des Ortsverbandes entließen Uwe Singer von seinen Aufgaben mit Bedauern, aber freundschaftlichen Verständnis und dankten ihm für seine hervorragende Arbeit.

Detlef Hossfeld wird nun den Vorsitz für den Ortsverband Schnaittach bis zu den nächsten Wahlen übernehmen. Hossfeld ist 68 Jahre alt, Polizei-Hauptkommissar in Rente und Vater von 3 Kindern.

Neben Schnaittach plant die „Partei für Franken“ auch mit ihrem Ortsverband Feucht für die Kommunalwahlen anzutreten. Die volle Unterstützung des Kreisverbandes Nürnberger Land wird sich deshalb auf diese beiden Ortsverbände konzentrieren. Weitere Schwerpunkte liegen in Lauf und Hersbruck.

Thema: Pressemitteilung |  Kommentare geschlossen